Blauregen

Der Blauregen ist eine besonders schnell wachsende Kletterpflanze, mit der sich ganze Fassaden begrünen lassen. Er blüht gleich zweimal im Jahr. Die Hauptblüte erscheint im Frühling und im Hochsommer bildet sich meist eine kleine Nachblüte.

Bild: Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de

Vom Blauregen (Wisteria), der auch Glyzine oder Glyzinie genannt wird, gibt es verschiedene Sorten. Besonders schnell wächst der Chinesische Blauregen (Wisteria sinensis), der 20 bis 30 Meter hoch werden kann und pro Jahr bis zu eineinhalb Meter zulegt. Eine weitere interessante Variante für den Garten ist der Japanische Blauregen (Wisteria floribunda), der besonders große Blütentrauben bildet. Der Blauregen gehört zu den sommergrünen Pflanzen und wirft seine Blätter daher im Herbst ab. Vorher verfärben sich diese jedoch in einem herbstlichen Gelbton.

Der Blauregen bildet ab Mai große Trauben mit blauen bis violetten Blüten. Vor allem vom Japanischen Blauregen gibt es aber inzwischen auch Züchtungen in vielen anderen Farben. Die Trauben können bis zu 30 Zentimeter lang werden und erscheinen im Frühling häufig schon vor dem Laub. Ein Blauregen blüht allerdings erst im Alter von sechs bis acht Jahren. Aus seinen Blüten entwickeln sich im Laufe des Sommers längliche Hülsenfrüchte, in denen die Samen reifen. Sie können zum Vermehren der Pflanze genutzt werden. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Samen für Menschen giftig sind und deshalb außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden sollten. Aus Samen gezogene Pflanzen haben allerdings den Nachteil, dass sie bei weitem nicht so fleißig blühen wie die veredelten Pflanzen aus der Gärtnerei.

Standort

Der Blauregen braucht einen sonnigen oder zumindest sehr hellen Platz im Garten, wo er geschützt steht. Dort sollte der Boden nährstoffreich und feucht, aber trotzdem durchlässig sein, damit sich im Wurzelbereich kein Wasser stauen kann. Soll der Blauregen eine Hauswand begrünen, ist zu bedenken, dass seine Triebe sehr stark sind und leicht Schäden an Fallrohren, Dachrinnen und selbst dem Mauerwerk anrichten können. Außerdem werden die Triebe bei entsprechender Länge sehr schwer. Die Kletterhilfe sollte daher ausreichend stabil sein. Am besten eignen sich daher Metallstäbe oder starke Stahlseile. Die besten Pflanztermine für den Blauregen sind das zeitige Frühjahr und der Herbst.

Pflege

Vor allem vor und während der Blüte braucht der Blauregen ausreichend Wasser und muss daher eventuell zusätzlich gegossen werden. Ein guter Termin für eine Düngung ist das zeitige Frühjahr. Hierfür eignet sich ein herkömmlicher Volldünger aus dem Handel oder etwas Kompost. Ein Winterschutz ist beim Blauregen nicht nötig.

Schneiden

Der Blauregen muss meist zurückgeschnitten werden, um sein starkes Wachstum ein wenig einzudämmen. Außerdem sorgt das regelmäßige Schneiden für eine üppige Blüte. Beim Blauregen erfolgt der Rückschnitt am besten in zwei Etappen. Im Sommer werden die neuen Seitentriebe zunächst auf 30 bis 50 Zentimeter eingekürzt. Auf diese Weise wird die Pflanze dazu angeregt, Blütenknospen zu bilden. Der zweite Rückschnitt erfolgt zum Ende des Winters. Dann werden die selben Triebe nochmals so weit gekürzt, dass an jedem Trieb drei Blütenknospen übrig bleiben. Aus ihnen bilden sich im Frühling die großen Blütentrauben. Beim Winterschnitt ist zu darauf zu achten, nur die Blütenknospen zu zählen. Sie unterscheiden sich von den Blattknospen dadurch, dass sie dicker und runder sind.


Garten Schlüter

Comments are closed.