Bromelie

Die Bromelie blüht nur einmal in ihrem Leben und stirbt danach. Ihre Blüte hält sich jedoch sehr lang und außerdem sorgt diese Pflanze durch ihre Ableger rechtzeitig für Nachwuchs.

Bild: Erika Hartmann / pixelio.de

Von den Bromelien gibt es viele verschiedenen Sorten. Hierzu gehören zum Beispiel die Vriesea, die Tillandsia und die Guzmania. Auch die Ananas ist eine Bromelie und wird inzwischen als Zimmerpflanze mit einer kleinen Frucht angeboten.

Standort

Bromelien sollten hell, aber nicht zu sonnig stehen und vor allem vor der prallen Mittagssonne geschützt sein. Sie bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit, daher sind sie besonders gut für das Bad oder die Küche geeignet. In anderen Räumen können sie ab und zu eingesprüht werden, um die Blätter wieder zu befeuchten.

Bild: Thomas Max Müller / pixelio.de

Substrat

Viele Bromelien wachsen in freier Natur auf Bäumen und nutzen ihre Wurzeln nur dazu, sich an den Ästen der Bäume festzuhalten. Sie benötigen daher ein besonders durchlässiges Substrat, in dem sich kein Wasser staut. Hierfür eignet sich beispielsweise die Orchideenerde. Eine Düngung ist bei diesen Pflanzen nicht erforderlich.

Pflege

Weil die Bromelien in ihrer natürlichen Umgebung das nötige Wasser über ihre Trichter aufnehmen, werden sie auch als Zimmerpflanze über diesen Trichter bewässert. Darin sollte immer etwas Wasser stehen. Die Pflanzerde sollte dagegen relativ trocken bleiben, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.

Bild: lillysmum / pixelio.de

Vermehren

Eine Bromelie bildet kleine Ableger, die sich seitlich an der Mutterpflanze bilden. Diese werden in der ersten Zeit noch über die Mutterpflanze versorgt, können aber, sobald sich bei ihnen ein Trichter gebildet hat, genau wie die große Pflanze über den Trichter mit Wasser versorgt werden. Ist die Bromelie verblüht, werden die Ableger mit einem scharfen Messer abgeschnitten und in eigene Töpfe gepflanzt. Sie entwickeln sich wiederum am besten auf einer hellen Fensterbank ohne direkte Sonne und blühen meist schon im nächsten Jahr.


Palmenmann

Comments are closed.