Maibeere

Maibeeren werden – wie leicht an ihrem Namen zu erkennen ist – schon im Mai geerntet und gehören damit zu den besonders frühen Obstsorten. Sie heißen nach ihrer Heimat auch Kamtschatka Heckenkirschen und ähneln in Aussehen und Geschmack den Heidelbeeren.

Die Maibeere (Lonicera kamtschatica) wächst als kleiner Strauch, der eine Höhe von bis zu eineinhalb Metern erreicht. Sie bildet ihre gelblich bis grünlich weißen Blüten, die sehr dekorativ sind, schon im März oder April. Die Maibeere wird wegen ihrer frühen Blütezeit daher auch als reines Ziergehölz verwendet.

Standort

Die Maibeere sollte einen sonnigen, zumindest aber halbschattigen Platz bekommen, damit ihre Früchte gut ausreifen. An die Beschaffenheit des Bodens stellt sie keine besonderen Ansprüche, solange die Erde ausreichend feucht ist. Sollen mehrere Sträucher gepflanzt werden, benötigen diese untereinander einen Abstand von mindestens einem Meter.

Pflege

Bei der Maibeere ist es sinnvoll, den Boden zu mulchen, damit er nicht so schnell austrocknet. Hierdurch wird gleichzeitig das Unkraut unterdrückt. Die Maibeere braucht nur mäßig viel Wasser und dies vor allem während der Fruchtbildung. Da die Beeren aber schon im Mai reifen, ist eine zusätzliche Bewässerung meist nicht nötig, weil es in dieser Zeit in der Regel genügend regnet. Ein Winterschutz ist ebenfalls nicht erforderlich, denn aufgrund ihrer sibirischen Heimat ist die Kamtschatka Heckenkirsche sehr gut winterhart.

Schneiden

Ein Maibeerenstrauch sollte aus maximal zwölf Ästen bestehen. Ab einem gewissen Alter sollten daher immer die ältesten Triebe entfernt werden, damit neue nachwachsen können. Sie werden nach der Ernte der Beeren knapp über dem Boden abgeschnitten. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Strauch vor allem im Inneren nicht zu dicht wird.

Ernte

Maibeeren werden ab Mai bis in den Juni geerntet. Diese Früchte werden bis zu drei Zentimeter lang und sind in ihrem Inneren blauschwarz und an der Außenseite hellblau bereift. Meistens bleiben sie jedoch kleiner und sind dann etwas schwierig zu ernten. Wer die Beeren selbst nicht essen möchte, kann sie für die Vögel am Strauch hängen lassen, ansonsten ist es jedoch sinnvoll, rechtzeitig ein Schutznetz über den Strauch zu ziehen. Maibeeren lassen sich abgesehen vom frischen Verzehr zu Marmelade oder Kompott verarbeiten. Außerdem können sie ausgepresst werden, um allein den Saft weiterzuverarbeiten.


Garten Schlüter

Comments are closed.