Waschsoda

Waschsoda ist ein altes Hausmittel, das für die Reinigung der Wäsche und des Geschirrs und zum Putzen verwendet werden kann. Ebenso kann damit die Wasch- und Reinigungskraft anderer Wasch- und Putzmittel verstärkt werden.

Bild: Cornelia Menichelli / pixelio.de

Um mit Waschsoda eine gute Reinigungswirkung zu erzielen, werden zwei bis drei Esslöffel Waschsoda in fünf Liter warmes Wasser gegeben und darin aufgelöst. Diese Lauge sollte vor dem Gebrauch einige Minuten stehen, damit sie effektiv wirken kann. Der weiße Belag, der sich hierbei auf dem Boden des Eimers oder der Schüssel bildet, ist der Kalk aus dem Leitungswasser. Er kann in der Lauge verbleiben und hat keinen Einfluss auf die Wirkung der Lauge.

Wäsche

Stark verschmutzte Kleidung und weiße Wäsche, die schon etwas vergilbt ist oder Flecken hat, kann vor dem Waschen in eine Lauge aus warmem Wasser und Waschsoda eingeweicht werden. Danach können diese Wäschestücke ganz normal in der Maschine gewaschen werden. Alternativ kann das Waschsoda auch direkt in der Maschine verwendet werden. In diesem Fall wird für die Vorwäsche Waschsoda und für die Hauptwäsche gewöhnliches Waschpulver verwendet. Bei der Wäschepflege eignet sich Waschsoda vor allem für Berufskleidung und Weißwäsche, nicht jedoch für Stoffe aus Wolle oder Seide. Ebenso sollte es nicht für farbige Kleidung verwendet werden, denn es hat eine bleichende Wirkung.

Töpfe, Pfannen und Geschirr

In Töpfe und Pfannen, in denen Speisen angebrannt sind, kann ein Esslöffel Waschsoda und etwas Wasser gegeben werden. Diese Lösung wird danach aufgekocht und löst die Verkrustungen auf den Topfböden. Küchenutensilien wie Backbleche und Grillroste, die sich für diese Behandlung nicht eignen, werden in einer Lauge aus Waschsoda eingeweicht, um sie leichter reinigen zu können. Nicht geeignet ist Waschsoda jedoch für Töpfe, Pfannen und Bleche aus Aluminium.

Putzen

Um Schränke, die Dunstabzugshaube und andere Gegenstände zu reinigen, kann ebenfalls eine Lauge aus warmem Wasser und etwas Waschsoda verwendet werden. Hiermit lassen sich vor allem Fett, aber auch andere Verschmutzungen lösen. Sehr gut eignet sie sich auch für die Reinigung von Thermoskannen, Blumenvasen und sämtlichen Gefäßen aus Glas. Um die Reinigungswirkung anderer Mittel zu verstärken, wird das Waschsoda einfach zum Beispiel dem Wisch- oder dem Abwaschwasser hinzugefügt. Bei normalen Verschmutzungen kann die Menge des Reinigungsmittels dadurch reduziert werden, ansonsten lassen sich mit dieser Lösung auch stärkere Verunreinigungen lösen.

Gesundheitliche Aspekte

Waschsoda ist reizend, deshalb sollte das Pulver vorsichtig in das Wasser gegeben werden und die Tüte an einem für Kinder und Haustiere unerreichbaren Platz aufbewahrt werden. Auch die Dämpfe, die beim Auskochen von Töpfen entstehen, sollten nicht eingeatmet werden. Bei längerem Putzen mit einer Lauge aus Waschsoda ist es außerdem ratsam, Handschuhe zu tragen, denn die fettlösende Wirkung des Waschsodas macht auch vor der menschlichen Haut nicht Halt.



Garten Schlüter

Comments are closed.