Oleander

Der Oleander steht meist als Kübelpflanze auf der Terrasse, denn er verträgt keinen Frost. Er blüht ab Juni je nach Sorte in Weiß, Gelb, Rot oder Rosa. Damit dies dauerhaft so bleibt, braucht er allerdings einen regelmäßigen Rückschnitt.

Bild: Rüdiger (Roger) Uwe Eichler / pixelio.de

Pflege

Ein Oleanderbusch sollte einen möglichst sonnigen und warmen Platz bekommen, denn er stammt aus dem Mittelmeerraum. Am besten steht er an einer überdachten Stelle, sodass er auch noch vor Regen geschützt ist. Er braucht besonders während seiner Blütezeit viel Wasser und gehört zu den wenigen Pflanzen, bei denen im Übertopf ruhig etwas Wasser stehen bleiben darf. Als Substrat ist gewöhnliche Pflanzerde völlig ausreichend, für eine reichliche Blüte sollte der Oleander aber regelmäßig mit Dünger versorgt werden.

Schneiden

Ein Oleander wird schnell kahl und blühfaul und sollte deshalb im Frühling zurückgeschnitten werden. Ist der Busch sehr groß geworden, kann dieser Rückschnitt aber auch schon im Herbst erfolgen, sodass die Pflanze zum Überwintern weniger Platz benötigt. Hierbei wird der Oleander ausgelichtet, indem einige Triebe direkt am Boden abgeschnitten werden. Dadurch entwickeln sich neue Triebe und die Pflanze verjüngt sich. Eine Blüte entsteht immer am zweijährigen Holz, deshalb sollten nicht alle Zweige gleichzeitig eingekürzt werden. Ist ein Oleander schon verkahlt, kann er jedoch radikal auf 10 bis 20 Zentimeter eingekürzt werden, damit er aus dem alten Holz wieder austreibt. Beim Schneiden von Oleander ist zu beachten, dass der Milchsaft wie alle anderen Teile dieser Pflanzen giftig ist.

Bild: twinlili / pixelio.de

Überwintern

Der Oleander kann bis zu den ersten Nachtfrösten draußen bleiben, denn leichte Minustemperaturen verträgt er schon. Danach sollte er aber in sein Winterquartier gebracht werden. Ideal ist hierfür ein möglichst heller Raum mit einer Temperatur zwischen 5° und 10°C. Der Oleander braucht als immergrüne Pflanze auch im Winter ausreichend Wasser, wird aber sehr viel sparsamer als im Winter gegossen. Nach dem Winter sollte er so zeitig wie möglich wieder ins Freie gestellt werden.

Vermehren

Der Oleander lässt sich relativ leicht durch Stecklinge vermehren. Hierfür können die Triebe, die beim Rückschnitt anfallen, verwendet werden, sie müssen allerdings noch grün oder nur leicht bräunlich sein. Diese Stecklinge werden zum Bewurzeln in Wasser gestellt und können nach etwa drei bis vier Wochen, wenn sie Wurzeln gebildet haben, in Töpfe gepflanzt werden. Am besten pflanzt man gleich mehrere dieser Stecklinge in einen Topf, um eine schöne kompakte Pflanze zu erhalten.


Palmenmann

Hinterlasse eine Antwort