Wachsblume

Die Wachsblume bekam ihren Namen durch ihre schönen Blüten, die aussehen, als hätte man sie aus Wachs modelliert. Ein weiterer Name für diese interessante Pflanze ist Porzellanblume.

Bild: Damaris / pixelio.de

Die Wachsblume (Hoya carnosa) ist eine Kletterpflanze für Wohnräume. Sie klettert gern an Fenstern entlang und bildet hierzu Triebe, die mehrere Meter lang werden können. Sie benötigt daher zumindest in späteren Jahren eine Rankhilfe, an der sie festgebunden wird, kann aber auch in eine Blumenampel gesetzt werden, sodass die langen Triebe herunterhängen.

Standort und Pflege

Eine Wachsblume sollte möglichst hell, aber nicht zu sonnig stehen. Sie verträgt grelles Sonnenlicht nicht so gut und sollte deshalb eher an einem Ost- oder Westfenster platziert werden. Im Sommer braucht die Wachsblume recht viel Wasser und sollte niemals ganz austrocknen, Staunässe ist jedoch unbedingt zu vermeiden und mit dem Gießen sollte immer so lange gewartet werden, bis die oberste Schicht der Erde trocken geworden ist. Bei einer Pflanze, die inzwischen schon lange Triebe entwickelt hat, ist es außerdem ratsam, die Triebe ab und zu einzusprühen. Hierfür sollte man aber nur kalkfreies Wasser verwenden, denn der Kalk im Leitungswasser hinterlässt auf den Blättern unschöne Flecken. Beim Dünger ist darauf zu achten, dass dieser nur wenig Stickstoff enthalten sollte, denn Stickstoff ist hauptsächlich für die Bildung von Blättern notwendig und kann bei dieser Pflanze verhindern, dass sich Blüten bilden. Die Wachsblume sollte daher nur sehr sparsam gedüngt werden. Zum Umtopfen ist dagegen gewöhnliche Blumenerde völlig ausreichend. Verwelkte Blüten dürfen zwar ruhig entfernt werden, nicht jedoch die kurzen Stängel, mit denen sie an den Trieben hängen. An diesen Stängeln bilden sich im nächsten Jahr wieder neue Knospen, sodass eine Wachsblume mit steigendem Alter immer üppiger blüht.

Bild: Stella / pixelio.de

Die Wachsblume zum Blühen bringen

Eine Wachsblume blüht ab dem Frühling, allerdings nur, wenn man ihr im Winter eine Ruhephase gegönnt hat. Sie muss im Winter etwas kühler stehen und bevorzugt dann eine Temperatur von etwa 15°C. Während der Winterruhe wird sie nur noch so viel gegossen, dass die Erde nicht vollständig austrocknet.

Haben sich bereits Knospen gebildet, darf der Topf nicht mehr gedreht oder an eine andere Stelle gesetzt werden, denn dies quittiert die Wachsblume häufig damit, dass sie die Knospen abwirft. Eine weitere Ursache dafür, dass eine Pflanze nicht blüht, kann ein zu dunkler Standort sein. Ausreichend Licht ist für alle Arten der Hoya carnosa wichtig, besonders aber für die Sorten mit mehrfarbigen Blättern.


Garten Schlüter

Comments are closed.