Aubergine

Die Aubergine (Solanum melongena) gehört zu den Pflanzen, die hierzulande am besten in einem Gewächshaus gedeihen. Von diesem Gemüse ist zwar die Sorte mit den großen dunkelvioletten Früchten am bekanntesten, dennoch gibt es auch viele andere Sorten, deren Früchte weiß oder eierfarben sind. Aus diesem Grund ist die Aubergine auch unter dem Namen Eierfrucht bekannt.

Bild: medienleiter / markus leiter / pixelio.de

Die Aussaat

Die Aussaat eigener Auberginenpflanzen erfolgt am besten schon im Februar, damit die Pflanzen bis zum Frühling eine ansehnliche Größe erreichen und bis zum Ende des Sommers genügend Zeit für die Fruchtbildung bleibt. Hierzu werden die Samen einen Zentimeter tief in Aussaaterde gelegt, etwas angedrückt, mit Erde bedeckt und in der folgenden Zeit leicht feucht gehalten. Für die Keimung benötigen die Samen eine Temperatur von mindestens 20°C und einen hellen Standort ohne direkte Sonne. Haben sich nach den Keimblättern weitere Blätter gebildet, können die Pflanzen einzeln in Töpfe pikiert und dort zunächst weiter gepflegt werden.

Das Auspflanzen

Auberginen vertragen keinen Frost und dürfen daher erst ausgepflanzt werden, wenn die Außentemperaturen auch nachts über dem Gefrierpunkt liegen. Ein guter Zeitpunkt ist daher Mitte Mai. Am besten gedeihen die Auberginen in einem Gewächshaus, ansonsten ist ein warmer und sonniger Platz gut geeignet. Auch die Kübelhaltung auf dem Balkon ist möglich. Der Boden bzw. die Erde sollte nährstoffreich und gut durchlässig sein, damit keine Staunässe im Wurzelbereich entstehen kann. Auberginenpflanzen bilden wie Tomaten lange Triebe und brauchen daher eine Stütze, die am besten schon vor dem Setzen der Pflanzen aufgestellt wird und eine Höhe von etwa eineinhalb Metern haben sollte. Mehrere Pflanzen benötigen untereinander einen Abstand von etwa einem halben Meter.

Bild: uschi dreiucker / pixelio.de

Die Pflege

Neben einer regelmäßigen Bewässerung können die Auberginenpflanzen mit einem Tomaten- oder Gemüsedünger gedüngt werden, um den Ernteertrag zu steigern. Sollen die Auberginen möglichst groß werden, ist es sinnvoll, neben dem Haupttrieb maximal drei Seitentriebe stehen zu lassen und an diesen jeweils maximal zwei Früchte ausreifen zu lassen.

Die Ernte

Die Ernte der Auberginen beginnt im Juli. Die Früchte haben die nötige Reife, wenn sie auf Druck nur wenig nachgeben und eine glänzende Oberfläche haben. Dann können sie mitsamt ihres Stiels von der Pflanze geschnitten werden. Nach der Ernte halten sich die Früchte an einem kühlen Ort noch etwa 10 bis 14 Tage.

Saatgut online kaufen

Comments are closed.