Mangold

Mangold ähnelt in der Zubereitung und im Geschmack zwar dem Spinat, gehört aber zur Familie der Rüben und ist mit der Zuckerrübe verwandt. Von diesem Gemüse werden die Blätter, zum Teil aber auch die Stiele in der Küche verwendet.

Bild: Michael Finger / pixelio.de

 

Mangold gibt es in zwei verschiedenen Gattungen. Der Stiel-Mangold hat sehr dicke Rippen und wird mitsamt der Stiele ähnlich wie Spargel zubereitet. In den Gärten finden sich jedoch meist der Blatt-Mangold, dessen Blätter wie Spinat geschnitten werden und immer wieder nachwachsen. Beide Sorten benötigen einen sonnigen Platz und einen möglichst nährstoffreichen Boden, der mit Kompost angereichert sein sollte.

Säen

Der Mangold kann in der Zeit von März bis August gesät werden und benötigt von der Aussaat bis zur ersten Ernte etwa zwei Monate. Er kann daher immer wieder nachgesät werden, um bis Oktober frisches Gemüse zu ernten. Mangoldsamen können ab Mai direkt ins Freiland gesät werden, denn sie benötigen zum Keimen nur eine Temperatur von 10 bis 15°C. Wer schon frühzeitig ernten möchte, kann die Pflanzen schon vorher in einem Gewächshaus oder im Frühbeet vorziehen. Mangoldsamen werden mit ein bis zwei Zentimeter Erde bedeckt und müssen in der Zeit nach der Aussaat leicht feucht gehalten werden. Innerhalb von ein bis zwei Wochen sollten sich die ersten Pflänzchen zeigen.

Bild: Maren Beßler / pixelio.de

Pflegen

Der Mangold benötigt reichlich Wasser, denn er verdunstet über seine großen Blätter viel Feuchtigkeit. Damit der Boden nicht so leicht austrocknet, ist es hilfreich, zwischen den Pflanzen zu mulchen. Mangold darf während der Wachstumsperiode ruhig noch ein bis zwei Mal nachgedüngt werden. Hierfür ist ein natürlicher Dünger wie das Hornmehl gut geeignet.

Ernten

Soll der Mangold immer wieder nachwachsen, muss das Herz der Pflanze stehen bleiben. Es dürfen daher immer nur die äußeren Blätter abgepflückt werden. Um selbst Samen zu gewinnen, können im Herbst einige Pflanzen stehen gelassen werden. Sie bilden im zweiten Jahr eine Blüte, in der die Samen reifen. Bis zur nächsten Aussaat sollten diese Samen kühl und dunkel gelagert werden.


Samenhaus Müller

Comments are closed.